Kleines Paradies

7. August 2009

Die dalmatinische Adriaküste ist weltbekannt und alljährlich Ziel für Millionen sonnenhungrige Urlauber. Doch nicht jeder mag volle Strände und Touristenmassen in den wenigen Wochen, die uns im Jahr zur Erholung bleiben. Wer auf Sonne, Meer und Strandleben nicht verzichten mag, dem Rummel der kroatischen Adriahochburgen aber aus dem Weg gehen möchte, der findet in Novigrad in der Nähe von Zadar ein kleines Paradies.

Der kleine Fischerort liegt malerisch an einer Bucht unterhalb des Velebit-Gebirges. Das fast völlig abgekapselte Gewässer wird durch einen schmalen Zugang vom Jadranska-Kanal und einigen Flüssen mit Wasser gespeist. Damit liegt es also nicht direkt an der Küste, bietet aber alles, was Kroatien-Urlauber so schätzen.

Und einiges mehr, besonders kulturell-historisches, ist der Ort doch bereits vor rund 4.000 Jahren entstanden. So ziemlich alle Handelsnationen des Adriaraums waren irgendwann einmal hier ansässig. Natürlich haben auch die Römer ihre Spuren hinterlassen. Ein kleines, aber hochinteressantes Museum gibt Auskunft über die Jahrtausende, in den Novigrad sogar eine gewisse Bedeutung erlangen konnte.

Davon ist seit Beginn des 20. Jahrhunderts nicht viel übrig geblieben. Über dem Hafen thront die Ruine einer Burg aus dem 13. Jahrhundert. Fragmente der ehemaligen Stadtmauer sind ebenso erhalten, wie zahlreiche ältere Gebäude aus dem 15. bis 19. Jahrhundert. Doch die Atmosphäre zwischen dem lang gestreckten Hafenbecken und dem von der Altstadt bebauten Hang ist geprägt von der Gelassenheit des Südens. Die Zeit scheint stehengeblieben. Man sieht sich, grüsst sich, plauscht miteinander, geniesst einen Kaffee mit Blick auf die Boote oder schaut den Anglern stundenlang bei ihren Fangversuchen zu.

Touristisch gibt es eine kleine Infrastruktur, angemessen für einen Ort mit gerade mal 500 Einwohnern. Keine Hotelbunker verstellen den Blick auf die Bucht, dafür gibt es eine überschaubare Anzahl privater Appartements, einen Campingplatz in bester Lage und gleich nebenan das kleine, mit allen Annehmlichkeiten ausgestattete Aparthotel Castrum Novum. Die Zimmer sind geräumig und hell gestaltet, ein Küchenbereich gehört immer mit dazu. Die Preise beginnen bei 43 Euro pro Appartement und Nacht in der Nebensaison, in der Hochsaison sind ab 76 Euro fällig. Ein Restaurant und eine Kaffeebar gehören zum Anwesen, der Steinstrand hat fast privaten Charakter.

Das Hotel organisiert eine Vielzahl an Aktivitäten, darunter Bootsausflüge in einen abenteuerlichen Canyon und zu einem malerischen Wasserfall, Rafting- oder Kanutrips und vieles mehr. Zadar mit seinen Einkaufsmöglichkeiten und dem grössten Fährhafen der zentralen Adria ist nur wenige Kilometer entfernt, Tagesausflüge zu den Inseln sind also ebenso unkompliziert möglich. Vor allem der Inselnationalpark Kornati ist einen Besuch wert. Hinzu kommt, dass die Bucht von Novigrad wie auch die zahlreichen Inseln vor der Küste bestens zum Schnorcheln und Tauchen geeignet sind.

Informationen zu Novigrad und dem Aparthotel Castrum Novum bietet die Webseite des Hotels www.kroatia.hr.

Teilen

Weitere Artikel

Neuer

Älter