Kroatien erradeln

5. Januar 2012

Kristallklares Wasser, einsame Buchten, schroffe Steinlandschaften. Inseln, wie an einer Perlenkette aufgereiht. Kleine und grosse Hafenstädte, deren Geschichte man bis in die Zeit der Römer zurückverfolgen kann. Kroatien ist ein Land mit vielen Gesichtern. So vielen, dass es schade wäre, den Urlaub nur an einem Ort zu verbringen. Die Karlsruher Radreise-Experten von Radissimo haben deshalb drei kombinierte Rad- und Schiffsreisen zusammengestellt, bei denen Reisende in kurzer Zeit einen lebendigen Eindruck der kroatischen Adriaküste gewinnen können.

„Die Inseln der Kvarner Bucht sind das Herzstück unserer ersten achttägigen Gruppenreise per Rad und Schiff“, führt Geschäftsführerin Kristine Simonis aus. 235 Radkilometer legt man bei dieser Reise zurück. Die Inseln Cres und Losinj stehen ebenso auf dem Programm wie Molat und Dugi Otok. Über die Inseln Pag, Rab und Krk geht es abschliessend nach Rijeka und Omisalj. „Man erlebt das Land ganz anders, wenn man es sich erradelt“, versichert Simonis. Wo immer es einem gefällt, kann man anhalten, die Aussicht geniessen oder einen Badestopp einlegen. Abends kehrt man zurück auf den romantischen Motorsegler, der bei dieser Reise als schwimmende Unterkunft dient. „So erleben Radreisende den Charme der Adria auf besondere Weise“, sagt Simonis.

alt

Rund 200 Kilometer auf dem Rad bietet die zweite Kroatien-Reise aus dem Radissimo-Programm, die weiter südlich beginnt. Ebenfalls in acht Tagen kann man Süddalmatien erleben. Einen der Höhepunkte bietet schon der Anreisetag, der nach Split führt. Die alte Hafenstadt ist aus dem Palast des römischen Kaisers Diokletian entstanden und zählt heute zum Weltkulturerbe. Eine Piratenburg und ein Benediktinerkloster gibt es auf dieser kombinierten Rad- und Schiffsreise ebenso zu entdecken wie die Inseln Brac, Korcula und Mljet. Auch ein Weinanbaugebiet steht auf dem Programm. „Selbstverständlich können Reisende statt der Radtouren auch ganze oder halbe Badetage an Bord ihres Hotelschiffes geniessen“, ergänzt die Geschäftsführerin. 

Ausgehend von Trogir und Split bildet die Erkundung Süddalmatiens auch bei der dritten Radissimo-Kroatienreise mit Rad und Schiff den Schwerpunkt. Sportlichen 575 Kilometern sowie über 10.000 Höhenmetern können sich Rennradfahrer dabei stellen. „Höhepunkt und zugleich grösste Herausforderung ist die Königsetappe auf den dritthöchsten Berg Kroatiens, dem Sveti Jure“, erläutert Simonis. Die Nächte verbringen die Reisenden in sehenswerten und geschichtsträchtigen Hafenstädten.

Mehr Informationen gibt es im Internet.

Teilen

Weitere Artikel

Neuer

Älter